Inga Thiemann

Dr. Inga Thiemann ist in Großbritannien Dozentin an der University of Exeter, wo sie Arbeits- und Strafrecht unterrichtet. Darüber hinaus hat sie ein soziojuristisches Modul zu Menschenhandel und moderner Sklaverei entwickelt, das sie ebenfalls erfolgreich unterrichtet.

Ihre Forschung widmet sich den Parallelen zwischen Sexarbeit und anderer „nicht traditioneller Arbeit“, das heißt Arbeit, die nicht dem klassischen Arbeitgeber – Arbeitnehmer Modell entspricht sowie der Arbeitsausbeutung (bis hin zu Menschenhandel und moderner Sklaverei) in diesen Arbeitsbereichen. Darüber hinaus forscht sie zu feminisierter Arbeit sowie Arbeitsmigration im weiteren Sinne.

In ihrer Doktorarbeit mit dem Titel „She is not just a victim. An intersectional feminist labour law approach to human trafficking into the sex industry” am University College London befasste sie sich mit dem sowohl juristisch als auch kulturell restriktiven Opferstatus von Opfern von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung. Zum einen zeigte sie die komplexen Identitäten von Sexarbeiter*innen mit Migrationshintergrund auf, welche sie gesellschaftlich und rechtlich vulnerabel machen, zum anderen demonstrierte sie, dass einer juristische Antwort auf Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung die Anerkennung von Sexarbeit als Arbeit voraus gehen muss und sich daher der Parallelen zwischen Sexarbeit und anderen Berufsfeldern, in denen Menschenhandel vorkommt, bewusst werden muss.

Ihre aktuelle Forschung befasst sich – ausgehend von den Gemeinsamkeiten von Opfern von Menschenhandel in der Sexarbeit und in anderen Branchen – unter anderem mit folgenden Fragen zu arbeitsrechtlichen Modellen zur Sexarbeit:

  • Welche arbeitsrechtlichen Ansätze sind in der Sexarbeit möglich?
  • Worin ähneln sich Sexarbeit und andere marginalisierte und nicht traditionelle Arbeitsfelder? Welche Parallelen bestehen z.B. zwischen Sexarbeit, häuslicher Pflege und der Gig Economy?
  • Wie kann man kollektive Arbeitsrechte auf individualisierte Arbeitsfelder übertragen?

Wir freuen uns, dass wir Dr. Inga Thiemann als Teilnehmerin unserer Podiumsdiskussion zur aktuellen rechtlichen Lage und der Gefahr eines Sexkaufverbots gewinnen konnten.