Jay Stark

Jay Stark, ein Dorfkind der 90er, Wahl-Berliner*in, divers (alle Pronomen) und queer, ist noch recht neu in der Sexarbeit. Hauptberuflich schreibt und textet sie weiterhin und engagiert sich vor allem für größere Akzeptanz der Vielfalt menschlicher Identitäten und die Entstigmatisierung von Sexualität. 

Seit November 2020 ist Jay Mitglied im bundesweiten Berufsverbands erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD) e.V., wo sie bereits Erfahrungen als Referent*in sammeln durfte. Als nicht-binäre, weiße Person ist Jay vor allem im Bereich Anti-Rassismus- und Anti-Diskriminierungs-Arbeit aktiv.

Deshalb richtet sich ihr Awareness-Workshop am Community Tag vor allem an weiße Teilnehmer*innen. Jay zeigt an der eigenen Geschichte auf, wie komplex und langfristig Anti-Rassismus-Arbeit auf der persönlichen Ebene ablaufen kann. Durch Praxisbeispiele hofft sie, die Teilnehmer*innen zum Nachdenken und zur Reflexion anzuregen. Ganz wichtig: Wer lediglich zuhören will, ist auch in der Gesprächsrunde herzlich willkommen.  

Am öffentlichen Tag spricht Jay über den Arbeitsalltag als diverse*r Sexarbeiter*in und freut sich auf einen regen Austausch zum Thema Rollenbilder und Geschlechtsidentität.